Eberron4E

Zahar Gott der Schatten

Aussehen: Zahar fällt mit seiner bunten Robe, den Buckel und vor allem den gewaltigen Wasserkopf, schon von weitem auf. Durch seinen gebeugten Gang wirkt er nicht allzu groß, aufgerichtet hätte er jedoch eine stattliche Größe. Seine Haut ist fast durchsichtig bleich und seine Augen schwarz, wie es nun mal bei Shadar-Kai üblich ist. Ebenso hat er etliche Tattoos über den ganzen Köper verteilt, das furchteregeste trägt er jedoch offen über seinen haarlosen Schädel. Auf die bei Shadar-Kai üblichen Piercings hat er scheinbar verzichtet.

Er marschiert mit einem reich verzierten Stab herum, obwohl er trotz seines Rückens sich recht flott bewegen kann, ansonsten trägt er bei sich nur ein paar kleine Beutel mit Ritualmaterialien und Tarookarten.

Background: Niemand ist solange beim Zirkus wie Zahar, über hundert Jahre lang dient er dem Zirkus schon als Wahrsager und ist damit schon länger dabei als selbst der Direktor. Doch wie alt er ist und was er vor dem Zirkus gemacht hat weiß keiner, den er erzählt jedes mal eine andere Geschichte.

Man munkelt das ein Fluch über ihn lastet und er deswegen ausgestoßen wurde, manche sagen das er eine Prophezeiung erfüllen will und einige Behaupten das er einfach Wahnsinnig ist.

Dank seiner Psionischen Kräfte war er immer in der Lage die Gedanken seiner Kunden zu lesen und war deswegen der perfekte Wahrsager, doch nachdem er versucht die Gedanken einer Hydra zu manipulieren ist etwas schief gegangen und er hat den Geist eines Gottes berührt. Seit dem kann er normale Gedanken nicht mehr wahrnehmen, doch einen Teil des Gottes ist auf ihn übergegangen und nun beherrscht er die göttlichen Worte der Macht.

Seine momentane Funktion im Zirkus ist die der Wahrsagerei, der arkanen Unterstützung und ist Stellvertreter für den Direktor falls Wrenn nicht da ist.

Verhalten: Keiner weiß so recht etwas mit Zahar anzufangen denn er hüllt sich in Unwahrheiten und mystischen Gebrabel, doch jeder weiß das er dem Zirkus treu ist und sein Leben dafür geben würde. Dank seinen Sucht nach lebensgefährlichen Risiken hat er das auch schon häufig unter Beweis gestellt.

Neben der Gefahr liebt er auch das neue und unbekannte, vor allem bei Reisen in neue Länder scheint er immer mit Begeisterung dabei zu sein.

Überraschenderweise scheint er nicht sonderlich Religiös zu sein, selbst nach seiner gedanklichen Kommunikation mit einer Gottheit scheint er Gebete eher selten und alleine abzuhalten. Allerdings behauptet er seit der Begegnung das er selbst zum Teil eine Gottheit ist, das wird zwar meist belächelt doch er scheint fest daran zu glauben.